Bereits seit zwei Monaten fotografieren mein Freund und Kollege Till Gläser und ich jetzt für “WE ARE TRAFFIC“. Durch WE ARE TRAFFIC wollen wir den Radfahrer_innen Hamburgs ein Gesicht geben. In diesem Jahr scheint die Fahrradkultur in Hamburg einen Riesenaufwind zu verzeichnen und es ist schön ein Teil davon zu sein, denn wenn man sieht, wie die einschlägige Presse und auch unser Verkehrsminister Ramsauer über Radfahrer berichtet, dann kann einem einfach nur schlecht werden. Es wird von Rad-Rambos, Rüpeln und Rowdys gesprochen, die sich ihre Regeln auf der Strasse selbst machen. Dass Radfahrer_innen im Grunde aber oft keine andere Möglichkeit bleibt im “Kampf auf der Strasse” (Ja, es fühlt sich leider oftmals wirklich so an), da sie von Autofahrer_innen auf der Strasse geschnitten, beschimpft und abgedrängt und auf dem Radweg von Fussgänger_innen umgelaufen werden. Till und ich jedenfalls erleben solche Situationen täglich und möchten Radfahrer_innen helfen ihre Position im Verkehr zu bekommen. Durch all unsere Gespräche mit den Menschen vor unserer Kamera, oder auch mit Leuten, die einfach so auf unser Projekt aufmerksam geworden sind, erfahren wir immer häufiger, was MEnschen sich wünschen und was sehr helfen würde: gegenseitige Rücksichtnahme. Es gibt natürlich nicht nur die schlechten Autofahrer_innen und die guten Radfahrer_innen, jedoch bewegen die Einen Transportmittel mit einem Gewicht von 2 Tonnen und die anderen 6 – 15kg und ohne Knautschzone.

Als ich die Idee hatte für “WE ARE TRAFFIC”, konnte ich mir keinen besseren als Till vorstellen um das Projekt mit mir umzusetzen, und es zeigt sich, dass ich richtig lag. Wir pushen uns gegenseitig so sehr, einer macht eine tolle Serie, der andere möchte am Liebsten sofort nachlegen. So entsteht ein toller Austausch und gegenseitige Inspiration. Ich möchte euch hier nicht verschweigen, dass wir zwei Projekte haben, die uns massgeblich inspiriert haben, zum einen wäre da das wunderbare Projekt “Bicycle Portraits” aus Südafrika und die Serie “#BikeNYC“. Der Fotograf der letzteren Serie, Dmitry Gudkov, hat unser Projekt kürzlich wahrgenommen und uns auf seiner Website gefeatured. Uns fehlten die worte, als wir das sahen. Generell lässt sich sagen sind wir häufiger sprachlos, denn die Resonanz die wir erhalten, hätten wir so nicht erwartet. Binnen zwei Monaten haben wir etliche Radfaher_innen fotografiert, es dürften um die 100 sein und es melden sich täglich weitere. Wir wurden weltweit in Blogs und auf anderen Internetseiten gefeatured. Der NDR hat einen Beitrag über uns im Hamburg Journal gezeigt und im März werden wir auf der VELOBerlin auf Einladung der Veranstalter unsere Bilder ausstellen.

Was haben wir für die Zukunft vor? Wie lange wollen wir noch für die Serie fotografieren? Nunja, wie lange? So lang es uns Spass macht und ein Ende ist da momentan nicht in Sicht. Ganz im Gegenteil, wir werden im Rahmen der Ausstellung in Berlin wohl auch dort vor Ort ein paar Fotos machen. Wir haben auch schon über eine kleine Reise nach Kopenhagen gesprochen. Gern möchten wir auch im Frühjahr in Hamburg ausstellen und ich hoffe ich verrate jetzt nicht zuviel, wenn ich sage, dass in meinem Kopf bereits seit einiger Zeit die Idee eines Bildbands vorhanden ist.

Aber nun möchte ich euch eine Auswahl der Bilder zeigen, welche ich für das Projekt fotografiert habe. Vorab aber noch einmal auch der Bericht vom NDR. Besucht gerne unsere Website unter www.wearetraffic.de und/oder liked uns auf Facebook.